AGB

Print
Allgemeine Reisebedingungen der Europe with Teens UG (haftungsbeschränkt) – im Folgenden EWT

1. Abschluss des Reisevertrages
Der Kunde bietet dem Veranstalter EWT mit Übersendung der unterschriebenen Reiseanmeldung den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Annahme, die keiner bestimmten Form bedarf, bestätigt EWT durch Übersendung der Rechnung/Bestätigung an das vermittelnde Reisebüro oder den Kunden.

2. Bezahlung
2.1. Die auf der Rechnung/Bestätigung ausgewiesene Anzahlung in Höhe von 15% des Gesamtreisepreises ist innerhalb einer Woche nach Erhalt der Rechnung/Bestätigung zu überweisen (unter Bezugnahme auf die jeweilige Rechnungs-/Buchungsnummer). Die Restzahlung ist spätestens 30 Tage vor Reiseantritt ohne nochmalige Aufforderung zu leisten, im Falle kurzfristiger Buchungen sofort nach Bestätigung von EWT.
2.2. Die auf den Reisepreis geleisteten Zahlungen sind gem. § 651 k BGB insolvenzgesichert.
2.3. Wenn der vereinbarte Reisepreis bis zum Reiseantritt nicht vollständig bezahlt ist, berechtigt dies EWT zur Kündigung des Reisevertrages und zur Berechnung von Schadensersatz in Höhe der entsprechenden Rücktrittsgebühren, vorausgesetzt, es liegt zu diesem Zeitpunkt kein zum Rücktritt berechtigender Reisemangel vor.

3. Leistungen
a) Die vertraglichen Leistungen richten sich nach der Leistungsbeschreibung sowie den Reiseunterlagen (Reiseanmeldung und Reisebestätigung).
b) Nebenabreden, besondere Vereinbarungen und Zusatzwünsche haben nur Gültigkeit, wenn sie ausdrücklich durch den Veranstalter bestätigt werden.

4. Leistungsänderungen
Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Bei erheblichen Änderungen oder Abweichungen wird der Veranstalter dem Kunden einen kostenlosen Rücktritt vom Vertrag anbieten. Beispiel einer erheblichen Änderung: eine bestimmte Stadt wird nicht besucht. Nicht erhebliche Änderung: Der Pool in einem Hotel ist während des Aufenthalts geschlossen oder die Übernachtung findet in einem anderen, aber gleichwertigen Hotel statt.

5. Rücktritt durch Kunden
Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei EWT. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann EWT Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und Aufwendungen verlangen.
Die Höhe des Ersatzes richtet sich nach dem Reisepreis:
a) bis 30. Tag vor Reiseantritt 15% des Reisepreises
b) ab 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt 30% des Reisepreises
c) ab 21. bis 7. Tag vor Reiseantritt 50% des Reisepreises
e) ab 6. Tag vor Reiseantritt bis zum Tag des Reiseantritts 80% des Reisepreises

6. Ersetzung des Reisenden/Umbuchungen
Bis zum Reisebeginn kann der Kunde verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. EWT kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

7. Reiseversicherungen
Eine Versicherung ist im Reisepreis nicht eingeschlossen. EWT empfiehlt eine solche Versicherung in Form des Basis- oder Komplettschutzes, die bei Buchung der Reise abgeschlossen werden sollte. Wenn ein Versicherungsfall eintritt, ist unverzüglich die Versicherungsgesellschaft zu kontaktieren. EWT ist mit der Schadensregulierung nicht befasst.

8. Rücktritt und Kündigung durch EWT
In folgenden Fällen kann EWT vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:
9.1. Ohne Einhaltung einer Frist:
Wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung durch EWT nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. In diesem Falle behält EWT den Anspruch auf den Reisepreis.

9.2. Bis 4 Wochen vor Reiseantritt:
Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl. Der Kunde erhält den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

9. Höhere Gewalt
Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl EWT als auch der Reisende den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann EWT für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

10. Haftung
EWT haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmannes für:
a) Die gewissenhafte Reisevorbereitung
b) Die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger
c) Die Richtigkeit der Beschreibung aller in den EWT eigenen Prospekten angegebenen Reiseleistungen, sofern EWT nicht vor Vertragsabschluss eine Änderung der Prospektangaben erklärt hat d) Die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen

11. Beschränkung der Haftung
11.1. Die vertragliche Haftung von EWT für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit EWT für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
11.2. Für alle gegen EWT gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet EWT bei Sachschäden bis € 300,000. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisenden und Reise.
11.3. EWT haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt und die ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden (z.B. Besuche von Freizeitparks, Mountainbike-Touren.).
11.4. EWT haftet nicht für Angaben in Hotel-, Orts- oder Schiffsprospekten, weil EWT auf deren Erstellung und Inhalt keinen Einfluss nehmen und deren Richtigkeit nicht überprüfen kann.
11.5. Mitreisende Kinder und Jugendliche unterstehen der Aufsichtspflicht der Eltern.

12. Mitwirkungspflicht des Reisenden
Der Reisende ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Der Reisende ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Reiseleitung zur Kenntnis zu bringen. Unterlässt es der Reisende schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, so tritt ein Anspruch auf Minderung nicht ein.

13. Ausschlussfrist/Verjährung
Sämtliche in Betracht kommenden Ansprüche muss der Reisende innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vereinbarten Reiseende - möglichst schriftlich - EWT gegenüber geltend machen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Reisende Ansprüche nur dann geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.

14. Reiseveranstalter
Europe with Teens UG (haftungsbeschränkt)
10715 Berlin
Gerichtsstand: Berlin
Stand: 01.01.2011